Der Stoff, aus dem die Träume gemacht sind.

Gen Mapping

Wo ist die Hauptstadt der Lesbenfraktion? Wo die Schwulenhochburg und pinker Beton? Irgend so ein Weißer hat sie gefunden, die Andere schon längst überwunden. Wo ist die Straße der Krüppel, die Knüppel ersetzt haben? Wo ist der Führungscharakter, der alle erlöst? Neue Methoden und Ergebnisse, töten andere Erlebnisse. It’s true my dear, we are murder. Aber endlich haben wir ein Gegenmittel gefunden: Einfach die Metaphysik der Substanz operieren. Oral, Aral, Anal, Pränatal, Genital. Wo ist das besetzte Haus der Blinden, dass unser aller Stadtbild-Ästhetik bedroht? Wo ist der Park der Taubstummen, indem keine Vögel mehr zwitschern? Wo sind die freien FahrerInnen, die sich Tour-Ette nennen? Wo sind die Hysterien, die keine Kinder wollen? Wo ist die hermaphroditäre Viererbeziehung mit 6 antipädagogischen Kindern und den ganzen mutierten Bezugspersonen? Wo ist der Platz der Geisteskrankheit, des Abschaums, des Wahnsinns, der Kriminalität? Wo die Küche von schlechtem Musikgeschmack, falsche Väter und falsche Mütter, wo der Gott und edle Ritter? Wo ist der Rohstoff für gesunde Kinder? Wo ist die Zelle für das Böse in der Welt? Landkarten mit Milliarden Zielen, aufgeschrieben und vertrieben, werden von mir abbestellt. Verfahren ist eine Orientierung.


2 Antworten auf “Der Stoff, aus dem die Träume gemacht sind.”


  1. 1 Crash 12. Januar 2007 um 16:31 Uhr

    *klugscheiß* Mörder heißt auf Englisch murderer

  2. 2 konsensfabrik 12. Januar 2007 um 17:31 Uhr

    und was ist, wenn ich den mord meine?

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.